Die Geldmenge (Der Geldumlauf) ist ein Oberbegriff für mehrere Kennzahlen der Bundesbank, die zur Messung des in der Volkswirtschaft zirkulierenden Geldes dienen.

Die wichtigsten Geldmengezahlen sind: M1 (=Bargeldumlauf ohne Kassenbestände der Banken, aber inkl. Sichteinlagen inländischer Nichtbanken); M2 (=M1 plus Termingelder inländischer Nichtbanken mit Laufzeiten unter vier Jahren); M3 (=M2 plus Spareinlagen inländischer Nichtbanken mit gesetzlicher Kündigungsfrist).

Ähnliche Artikel

Bankguthaben ■■■■■
Das Bankguthaben ist das Geld, das man "auf der Bank (der Sparkasse)" hat. genauer gesagt ist es eine . . . Weiterlesen
Termingeld ■■■■■
Termingeld im Finanzenkontext bezeichnet eine Anlageform, bei der Gelder für einen festgelegten Zeitraum . . . Weiterlesen
Umlaufrendite ■■■■
Die Umlaufrendite (manchmal auch Umlaufsrendite geschrieben) ist durchschnittliche Rendite aller im Umlauf . . . Weiterlesen
Doppelte Buchführung ■■■■
Die Doppelte Buchführung (Doppik) beschreibt das Prinzip, dass jede Geldbewegung auf zwei Konten (Herkunft . . . Weiterlesen
Floating rate notes ■■■■
Floating rate notes: Die floating rate notes (FRN) ist ein englischer Begriff für variabel verzinsliche . . . Weiterlesen
Staatsanleihe ■■■■
Eine Staatsanleihe (oder Staatsschuldverschreibung, Staatsobligationenglisch sovereign bond oder government . . . Weiterlesen
Darlehensvergabe ■■■■
Darlehensvergabe bezeichnet im Finanzkontext den Prozess, bei dem eine Person, Organisation oder Institution . . . Weiterlesen
Inflation ■■■■
Mit Inflation ist die langsame Entwertung des Geld-Vermögens gemeint. Der Wert eines Sparbuchs richtet . . . Weiterlesen
Wachstum ■■■■
Im Finanzkontext bezieht sich das Wort "Wachstum" in der Regel auf die Zunahme der wirtschaftlichen Aktivität . . . Weiterlesen
Volkswirtschaft ■■■■
Eine Volkswirtschaft besteht aus allen in einem Wirtschaftsraum aktiven WirtschaftszweigenPrivatpersonen . . . Weiterlesen