Ein Einlagensicherungssystem ist ein Schutzmechanismus für Anleger, der ihre Einlagen bei einer Insolvenz eines Finanzinstituts absichert. Diese Systeme werden von Regierungen oder Branchenverbänden eingerichtet und legen fest, wie viel Geld von den Anlegern im Falle einer Bankenpleite geschützt wird.

Beispiele für Einlagensicherungssysteme sind die FDIC in den USA und die Einlagensicherung in der EU. Es ist wichtig zu beachten, dass die Höhe des geschützten Betrags pro Anleger und Institution unterschiedlich sein kann.

Ähnliche Artikel

Bankenpleite ■■■■■
Eine Bankenpleite bezeichnet im Finanzen Kontext das Scheitern einer Bank, bedingt durch ihre Unfähigkeit, . . . Weiterlesen
Finanzwelt ■■■■
Die Finanzwelt oder auch Finanzbranche bezieht sich auf das umfangreiche Netzwerk von Unternehmen, Organisationen . . . Weiterlesen
Bundesaufsichtsamt ■■■■
Bundesaufsichtsamt bezieht sich auf eine staatliche Behörde in Deutschland, die mit der Überwachung . . . Weiterlesen
Einlagekonto ■■■■
Ein Einlagekonto ist ein Konto bei einer Bank, auf dem Gelder für eine bestimmte Zeitdauer oder ohne . . . Weiterlesen
Abzug ■■■■
"Abzug" im Finanzkontext bezieht sich normalerweise auf die Verringerung einer bestimmten Zahlung, die . . . Weiterlesen
Zinssatz ■■■■
Der Zinssatz (synonym: Zinsfuß), ist der Preis für geliehenes Kapital, jedoch ausgedrückt als Prozentsatz. . . . Weiterlesen
Passives Investment ■■■■
Ein Passives Investment ist ein Investment, nach dessen Durchführung der Investor keine weiteren besonderen . . . Weiterlesen
Ausfallrisiko ■■■■
Kreditrisiko, Adressrisiko oder Ausfallrisiko ist ein im Kreditwesen verwendeter Begriff, worunter allgemein . . . Weiterlesen
Geschäftsbank ■■■■
Geschäftsbank im Finanzkontext bezieht sich auf eine Bank, die primär kommerzielle und finanzielle . . . Weiterlesen
Eigenmittel ■■■■
Im Finanzenkontext bezeichnen Eigenmittel das Kapital, das den Eigentümern eines Unternehmens oder einer . . . Weiterlesen