Aus dem Geld (out of the money) ist eine Kaufoption (Call), deren Basispreis über dem aktuellen Kurs des Basisobjekts (Underlyings), bzw. Verkaufsoption (Put), deren Basispreis unter dem aktuellen Kurs des Basisobjekts notiert.

Bei Ausübung einer Option, die aus dem Geld notiert, würde im Vergleich zu einer direkten Transaktion am Kassamarkt ein Verlust realisiert. Gegenteil: im Geld, In-the-money-Option.

Ähnliche Artikel

Optionsschein ■■■■■■■
Ein Optionsschein ist ein Wertpapier (im Englischen auch als Warrant bezeichnet). Andere Wertpapierarten . . . Weiterlesen
Delta ■■■■■■■
Delta im Finanzenkontext bezieht sich auf ein Maß in der Optionspreistheorie, das angibt, wie der Preis . . . Weiterlesen
Optionsgeschäft ■■■■■■■
Ein Optionsgeschäft ist nach einer Definition des Bundesgerichtshofs vom 22. Oktober 1994 wie folgt . . . Weiterlesen
Verkaufsoption ■■■■■■
Bei einer Verkaufsoption (englisch: Put) erwirbt der Käufer (gegen Zahlung einer Prämie) das Wahlrecht, . . . Weiterlesen
Optionspreis ■■■■■■
Ein Optionspreis ist der Preis für die Kaufbzw. Verkaufsoption, der vom Käufer der Option bei Abschluss . . . Weiterlesen
Aufschlag ■■■■■■
Aufschlag im Finanzenkontext bezeichnet einen Betrag, der über den Nennwert oder den üblichen Preis . . . Weiterlesen
Underlying ■■■■■
Ein Underlying (, im Deutschen auch: Basisobjekt) ist das Kassamarktinstrument, auf welches eine Option . . . Weiterlesen
Hausse-Spread ■■■■■
Ein Hausse-Spread (Bull Spread) beschreibt eine Optionstrategie in Erwartung steigender Kurse. Durch . . . Weiterlesen
Spread ■■■■■
Der Spread ist die Preisdifferenz zwischen zwei Werten. Man unterscheidet in Intermarket-Spreads und . . . Weiterlesen
Leichter ■■■■■
Leichter: Eine Börsenentwicklung wird als leichter beschrieben, wenn die Notierungen nachgebend sind . . . Weiterlesen