Unter Eigenhandel fallen die Wertpapiergeschäfte einer Bank, die sie im eigenen Namen und auf eigene Rechnung (also eigenes Risiko) vornimmt.

Beim Eigenhandel tritt die Bank selber als Anleger auf mit dem Ziel, ihre liquiden Mittel durch erfolgreiches Umschichten zu vermehren und somit ihren Gesamtgewinn zu erhöhen.

Ähnliche Artikel

Liquidität ■■■■■
Liquidität bezeichnet die Verfügbarkeit von Kapitaleinlagen. Je kurzfristiger das Geld einer Kapitalanlage . . . Weiterlesen
Sparkasse ■■■■■
Eine Sparkasse ist eine Art von Finanzinstitut, die hauptsächlich in Deutschland und Österreich verbreitet . . . Weiterlesen
Risiko ■■■■■
Eine Risiko (griechisch für Klippe, Gefahr) ist eine Verlustgefahr. Auch die Ungewissheit über zukünftige . . . Weiterlesen
Wechsel ■■■■■
Ein Wechsel (Engl.: bill of exchange.) ist ein schuldrechtliches Wertpapier, das losgelöst von einem . . . Weiterlesen
Antizyklisch ■■■■■
Antizyklisch ist ein Verhalten an der Börse, welches bedeutet, bei fallenden Kursen zu kaufen und bei . . . Weiterlesen
Kapitalanlage ■■■■
Eine Investition, auch Kapitalanlage, ist in der privaten Finanzplanung und der Betriebswirtschaftslehre . . . Weiterlesen
Einzelhandel ■■■■
Unter Einzelhandel versteht man den Verkauf von Waren an den Endverbraucher bzw. Endkunden Einzelhandel . . . Weiterlesen
Bankkonto ■■■■
Bankkonto (von Italienisch conto: Rechnung, Konto, Zahlung) ist die umgangssprachliche Sammelbezeichnung . . . Weiterlesen
Buchgeld ■■■■
Der Begriff Buchgeld bezieht sich auf Geld, das in digitaler oder buchhalterischer Form existiert und . . . Weiterlesen
Vorstand ■■■■
Der Vorstand stellt die Geschäftsführung innerhalb einer AG dar und wird durch den Aufsichtsrat bestellt . . . Weiterlesen