Die Unternehmensbewertung beschreibt die Wertfindung ganzer Unternehmungen für unterschiedliche Zwecke. Meistens sind Kauf und Verkauf von Unternehmen, Unternehmens­teilen oder Beteiligungen Anlass für eine Unternehmensbewertung.

Zum Teil verlangen auch Kreditgeber vor ihrem Engagement eine entsprechende Bewertung der Unternehmung. Es gibt im Steuerrecht auch festgelegt Anlässe (Hauptfeststellung, Erbschaft- und Schenkungsteuer), für eine Unternehmensbewertung.

Eine große Zahl Unternehmens­bewertungsverfahren werden in der Betriebswirtschaftslehre diskutiert. Ein täglich stattfindendes Unternehmens­bewertungsverfahren ist die Börsennotierung. Im Preis der Aktie spiegelt sich die abgezinste zukünftige Ertragserwartung eines Aktionärs wider. Multipliziert mit der Anzahl der ausgegebenen Aktien, ergibt sich ein Unternehmenswert, der auch Börsen­kapitalisierung genannt wird.

Betriebswirtschaftliche Verfahren werden in

  • Substanzwert­verfahren,
  • Ertragswert­verfahren und
  • gemischte Verfahren unterschieden.

Substanzwert­verfahren orientieren sich am Wert der einzelnen vorhandenen Vermögens­gegenstände und ermitteln als Summe den Unternehmenswert.

Die Ertragswert­verfahren stellen die größte Gruppe von Bewertungsverfahren dar und sind betriebswirtschaftlich am besten geeignet, den "wahren" Wert des Unternehmens zu ermitteln. Mit Hilfe von Verfahren der Investitions­rechnung werden die Unternehmenswerte i.d.R. als Kapitalwert errechnet. Unterschiedlich sind hauptsächlich die Größen, die in den Netto-Cash-flow eingehen. Hier sind der Gewinn, der Cash-flow, jeweils mit oder ohne Berücksichtigung von Risikokomponenten die häufigsten Ausgangsgrößen der Kapitalisierung.

Als "Praktikerverfahren" kommt oftmals (z. B. bei Veräußerung von Freiberuflerpraxen) ein einfaches Multiplikatorverfahren des Jahresumsatzes zum Zuge.

Als gemischtes Verfahren kommt insbesondere für steuerliche Zwecke das Stuttgarter Verfahren zur Anwendung.


Buchliste: Unternehmensbewertung

Ähnliche Artikel

Beteiligung ■■■■■■■■
Eine Beteiligung hat in der Wirtschaft folgende BedeutungKapitalbeteiligung, Gewinnbeteiligung, Umsatzbeteiligung, . . . Weiterlesen
Anschaffungskosten ■■■■■■■■
Als Anschaffungskosten bezeichnet man in der Rechnungslegung einen ursprünglichen Bewertungsmaßstab . . . Weiterlesen
Bewertung ■■■■■■■■
In Finanzkontext, "Bewertung" bezieht sich auf die Schätzung des Werts oder des Preises einer Vermögensposition . . . Weiterlesen
Gewinnbeteiligung ■■■■■■■
Gewinnbeteiligung ist eine Form des Arbeitsentgelts. Neben einem Festgehalt wird eine unternehmerische . . . Weiterlesen
Hebelwirkung ■■■■■■
Die Hebelwirkung ist ein Begriff, der im Bereich der Finanzen und Investitionen von großer Bedeutung . . . Weiterlesen
Geschäftsmöglichkeit ■■■■■■
Eine Geschäftsmöglichkeit bezeichnet die Chance, durch die Identifizierung von Marktlücken, unerfüllten . . . Weiterlesen
Bestellung ■■■■■■
Bestellung im Kontext der Finanzen bezieht sich typischerweise auf den Auftrag oder die Anweisung, Wertpapiere . . . Weiterlesen
Ertrag ■■■■■■
Ein Ertrag ist die Summe der wirtschaftlichen Leistung. Im Finanzen-Kontext bezieht sich der Begriff . . . Weiterlesen
Marktschwankung ■■■■■■
Marktschwankung, auch als Volatilität bezeichnet, ist ein Begriff aus der Finanzwelt, der die Schwankungen . . . Weiterlesen
Marktanteil ■■■■■■
Der Begriff Marktanteil im Finanzkontext bezieht sich auf den prozentualen Anteil eines Unternehmens . . . Weiterlesen