English: Cashback / Deutsch: Cashback / Español: Cashback / Português: Cashback / Français: Cashback / Italiano: Cashback

Cashback ist ein Rabattsystem, bei dem der Kunde keine Marken oder Punkte sammelt sondern sofort Bargeld auf seinem Konto gut geschrieben bekommt.

Was ist Cashback?

Der Wettbewerb macht es möglich, dass Shops, Versandunternehmen und auch Hersteller den Wert eines Kunden erkannt haben. So werden seit langer Zeit regelmäßig Belohnungen für Käufe und Bestellungen als Geschenke bereitgestellt. Zahlreiche Rabattaktionen aus der Vergangenheit sind hierfür bekannt.

Cashback ist nun die Weiterentwicklung der Kaufbelohnung. Im Gegensatz zu Rabattpunktsystemen, bei denen zu einem späteren Zeitpunkt, wenn genug Punkte gesammelt wurden, Geschenke ausgegeben werden, wird bei Cashback sofort eine Rückvergütung in Echtgeld auf das Bankkonto erstattet.

Wem nützt das Cashbacksystem?

In erster Linie profitieren die Kunden vom Cashbacksystem. Käufe, die nicht storniert wurden, werden mit Echtgeldprämien belohnt. Entstanden ist das System aus dem Affiliate Marketing. Spezielle Portale, die eine Provision für die Kundenvermittlung erhalten haben, geben diese an die Käufer weiter. Sie behalten nur einen geringen Prozentsatz zur eigenen Kostendeckung ein. Und je nach Kaufpreissumme können hierbei gute Cashback Leistungen erzielt werden. Sieger der Cashbacksysteme sind Verkäufer, die zahlreich in Masse verkaufen und die Käufer. Der Einzelhandel kann mit derartigen Bargeschenken nicht mithalten, weil er unter Kostendruck steht. Die Käufer profitieren, weil sie über Bestellungen im Internet tatsächlich viel Geld für den Kauf von ein und demselben Artikel sparen können.

Aus diesem Grund haben sich mittlerweile auch zwei verschiedene Cashbackarten herausgebildet. Es gibt zum einen ein Händler Cashbacksystem und zum anderen ein Hersteller Cashbacksystem. Kunden schließen sich einem Cashbackbetreiber an, der seine Dienste kostenlos zur Verfügung stellt. Wird ein Kauf über das Cashbackportal als Werbeplattform bei einem Onlineshop getätigt und nicht storniert, erhält der Kunde vom Cashbackbetreiber eine Geldprämie auf sein Bankkonto, die beispielsweise in Prozentsätzen auf den Einkaufswert bemessen sein kann.

Zwischen dem Onlineshop und dem Cashbackportal sind die Provisionen für die Werbung, die Kunden lockt, zuvor fest vereinbart. Von dieser Provision profitiert auch der Käufer. Hieraus wird seine Prämie beglichen, weil sich das Cashbackportal diese mit dem Käufer teilt. Über ein virtuelles Cashbackkonto sammeln sich die Geldbeträge aus den Einkäufen an und können beispielsweise ab einem Betrag von 10 Euro auf ein Bank- oder Paypalkonto ausgezahlt werden. Diesen Systemen haben sich mittlerweile nicht nur Onlineshops, sondern auch Marktplätze, Banken, Reisebüros oder Fluggesellschaften angeschlossen.

Aber auch Hersteller bieten eine Cashbackmöglichkeit für Kunden an. Wird beispielsweise ein Gerät eines bestimmten Herstellers gekauft und die Ware nicht zurückgegeben oder der Kauf storniert, dann können Kunden den Kaufbeleg mit den persönlichen Angaben zur Anschrift und Bankverbindung beim Hersteller schriftlich oder per E-Mail oder App einreichen. Die Erstattung erfolgt dann prompt auf das Bankkonto. Aktionsbedingt können auch bestimmte Lebensmittel, wie Kaffee, oder andere Gegenstände des täglichen Bedarfs derartige Möglichkeiten bieten.

Hier finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Cashback-Systeme.

Voraussetzungen für die erfolgreiche Cashbackteilnahme

Erforderlich ist die Registrierung bei einem Cashbackanbieter, bei dem ein virtuelles Guthabenkonto angelegt wird. Die Einkäufe müssen über einen Werbelink des Cashbackanbieters erfolgen. Durch den Link folgt die Weiterleitung auf die Website des Verkäufers. Bei Stornierungen oder Warenrückgaben können keine Cashbackleistungen gewährt werden. Eine entsprechende Gutschrift auf dem virtuellen Konto für die abgeschlossene Bestellung erfolgt daher auch zumeist erst nach Lieferung und Ablauf der gesetzlichen Widerrufsfrist für den Kauf. Das Guthaben kann auf dem Cashbackkonto gesammelt werden. Ist der Mindestbetrag für eine Auszahlung erreicht, können Kunden per Mausklick einfach die Auszahlung des Cashbackguthabens beantragen. Der Geldbetrag wird dann wunschgemäß auf das Paypal- oder Bankkonto überwiesen.


Buchliste: Cashback

Ähnliche Artikel

Immobilie ■■■■■■■■■■
Eine Immobilie (Mehrzahl Immobilien) bezeichnet ein bebautes oder unbebautes Grundstück aller Art sowie . . . Weiterlesen
Sparkonto ■■■■■■■■■■
Ein Sparkonto ist eine Art von Bankkonto, das speziell für das Sparen von Geld konzipiert ist. Es ist . . . Weiterlesen
Kassa ■■■■■■■■■
Der Begriff Kassa im Finanzkontext bezieht sich auf den Handel von Finanzinstrumenten, bei dem die Lieferung . . . Weiterlesen
Einzahlung ■■■■■■■■■
Einzahlung im Finanzkontext bezieht sich auf den Prozess des Überweisens oder Hinterlegens von Geldmitteln . . . Weiterlesen
Abbuchungsauftrag ■■■■■■■■■
Mit einem Abbuchungsauftrag teilt der Kontoinhaber (Zahlungspflichtiger) seinem Kreditinstitut (Zahlstelle) . . . Weiterlesen
Devisengeschäft ■■■■■■■■■
Das Devisengeschäft ist ein wichtiger Bestandteil des Finanzsektors und bezieht sich auf den Handel . . . Weiterlesen
Bargeld ■■■■■■■■
Im Finanzkontext bezieht sich Bargeld auf physische Münzen und Scheine, die als gesetzliches Zahlungsmittel . . . Weiterlesen
Barausgleich ■■■■■■■■
Der Barausgleich ist eine finanzielle Transaktion, bei der Zahlungen in Form von Bargeld getätigt werden, . . . Weiterlesen
Debitkarte ■■■■■■■■
Debitkarte im Finanzen Kontext bezeichnet eine Zahlungskarte, die es dem Inhaber ermöglicht, direkt . . . Weiterlesen
Broker ■■■■■■■■
Der Broker ist die englische Bezeichnung für einen Wertpapiermakler. Diese beraten die Anleger bei ihren . . . Weiterlesen