Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Eine Optionsanleihe setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Einem Optionsschein, der meist zum Kauf einer Aktie (oder aber auch einer Devise etc.) berechtigt, sowie einer Anleihe, die mit einem Kupon ausgestattet ist.

Mit Beginn der Optionsfrist kann über den Optionsschein getrennt verfügt werden.

Es gibt dann an der Börse 3 Notierungen:

  • Anleihe mit Optionsschein (cum-Anleihe)
  • Anleihe ohne Optionsschein (ex-Anleihe)
  • Optionsschein

Ähnliche Artikel

Optionsschein ■■■■■
Ein Optionsschein ist ein Wertpapier (im Englischen auch als Warrant bezeichnet). Andere Wertpapierarten . . . Weiterlesen
Broker auf allerwelt-lexikon.de■■■■
Ein Broker ist im Wertpapiergeschäft derjenige, der Käufer und Verkäufer zusammenbringt. Er fungiert . . . Weiterlesen
Fortlaufende Notierung ■■■
Die Fortlaufende Notierung kann bei Wertpapieren mit regelmäßig hohen Umsätzen eingerichtet werden. . . . Weiterlesen
Variabler Handel ■■■
Ein Variabler Handel ist eine Segment für bestimmte Wertpapiere mit regelmäßig hohen Umsätzen. Für . . . Weiterlesen
Geldkurs ■■■
Der Geldkurs (bid) ist ein Angebot zum Kauf eines Wertpapiers; - - Der Geldkurs gibt an, zu welchem . . . Weiterlesen
Unternehmensbewertung ■■■
Die Unternehmensbewertung beschreibt die Wertfindung ganzer Unternehmungen für unterschiedliche Zwecke. . . . Weiterlesen
Zeichnungsfrist ■■■
Die Zeichnungsfrist ist ein Zeitraum, innerhalb dessen Anleger Neue Aktien zeichnen dürfen. Zunächst . . . Weiterlesen
Optionsgeschäft ■■■
Ein Optionsgeschäft ist nach einer Definition des Bundesgerichtshofs vom 22. Oktober 1994 wie folgt . . . Weiterlesen
Renten ■■■
Der Begriff "Renten" ist eine Sammelbegriff für festverzinsliche Wertpapiere, Schuldverschreibungen, . . . Weiterlesen
Hebel ■■■
Der Hebel wird zur Bewertung von Optionen und Optionsscheinen aber auch im Bereich der Immobilienfinanzierung . . . Weiterlesen