Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Die Anlagepolitik beschreibt unternehmerische Ziele und dient Investmentgesellschaften zur Verwirklichung der Anlageziele.

Beispielsweise werden bei Fonds Entscheidungen über die Auswahl der Wertpapiere nach verschiedenen Kriterien getroffen: Art, Länder, Branchen, Unternehmen, Timing, Anlagetechniken, Anlagezeitraum und evtl. Absicherung gegen Kursverluste. Geschäftsführende Gremien der Banken bestimmen meist die Anlagepolitik.

Ähnliche Artikel

Risikobegrenzung ■■■
Eine Risikobegrenzung ist ein gängiges Verfahren zur Begrenzung der Risikofaktoren im Anlagegeschäft: . . . Weiterlesen
Swap ■■■
Bei einem Swap "tauschen" zwei Vertragspartner ihre Finanzierungskonditionen aus und profitieren von . . . Weiterlesen
Verlust ■■■
Das Wort "Verlust" bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem, was jemand für etwas ausgegeben hat, . . . Weiterlesen
Börsenkurs ■■
- Der Börsenkurs ist der aktuelle Preis, zu dem eine Aktie oder ein anderes Wertpapier an der Börse . . . Weiterlesen
BVI ■■
Der BVI ( Bundesverband Deutscher Investmentgesellschaften eV.) ist ein 1970 in Frankfurt am Main gegründeter . . . Weiterlesen
Ausgabepreis ■■
Der Ausgabepreis errechnet sich aus dem Rücknahmepreis zuzüglich einem Ausgabeaufschlag und stellt . . . Weiterlesen
Investmentgesellschaft ■■
Eine Investmentgesellschaft ist ein Unternehmen, das Kapital von Anlegern sammelt, um dieses auf bestimmten . . . Weiterlesen
Offener Investmentfonds ■■
Ein Offener Investmentfonds ist ein Investmentfonds, der keine vorher festgelegte Anzahl von Anteilen . . . Weiterlesen
Anteilsschein ■■
Ein Anteilsschein (Investmentzertifikat) ist der verbriefte Anteil an einem Fonds einer Investmentgesellschaft; . . . Weiterlesen
Doppelminus ■■
Eine Doppelminus-Ankündigung eines Wertpapiers gibt im vorbörslichen Handel oder zur Eröffnung an, . . . Weiterlesen