Die Anlagepolitik beschreibt unternehmerische Ziele und dient Investmentgesellschaften zur Verwirklichung der Anlageziele.

Beispielsweise werden bei Fonds Entscheidungen über die Auswahl der Wertpapiere nach verschiedenen Kriterien getroffen: Art, Länder, Branchen, Unternehmen, Timing, Anlagetechniken, Anlagezeitraum und evtl. Absicherung gegen Kursverluste. Geschäftsführende Gremien der Banken bestimmen meist die Anlagepolitik.

Ähnliche Artikel

Verlust ■■■■■■
Das Wort "Verlust" bezieht sich auf den Unterschied zwischen dem, was jemand für etwas ausgegeben hat, . . . Weiterlesen
Investitionsmöglichkeit ■■■■■■
Investitionsmöglichkeit im Finanzkontext bezieht sich auf eine Gelegenheit, Kapital in Vermögenswerte, . . . Weiterlesen
Swap ■■■■■
Bei einem Swap "tauschen" zwei Vertragspartner ihre Finanzierungskonditionen aus und profitieren von . . . Weiterlesen
Diversifizierung ■■■■■
Diversifizierung ist ein Begriff, der im Finanzkontext häufig verwendet wird und sich auf eine Anlagestrategie . . . Weiterlesen
EFTA ■■■■■
Die EFTA (Europäische Freihandelsassoziation, European Free Trade Association) ist eine 1960 gegründete . . . Weiterlesen
Jahresende ■■■■■
Im Finanzkontext bezieht sich das Jahresende auf den Abschluss des Geschäftsjahres eines Unternehmens . . . Weiterlesen
Eigentümer ■■■■
Der Eigentümer einer Sache ist derjenige, der aus juristischer Sicht alle Rechte an einer Sache hat. . . . Weiterlesen
Beteiligung ■■■■
Eine Beteiligung hat in der Wirtschaft folgende BedeutungKapitalbeteiligung, Gewinnbeteiligung, Umsatzbeteiligung, . . . Weiterlesen
Ethikfonds ■■■■
Bei einem Ethikfonds dürfen die Fondsmittel nur in Unternehmen angelegt werden, die bestimmte ethische . . . Weiterlesen
Qualität ■■■■
Im Finanzkontext bezieht sich der Begriff 'Qualität' normalerweise auf die Bewertung der Kreditwürdigkeit . . . Weiterlesen