Eine Investmentgesellschaft ist ein Unternehmen, das Kapital von Anlegern sammelt, um dieses auf bestimmten Märkten (in- und/oder ausländische Wertpapiere, Geldmarktpapiere, Immobilien, Beteiligungen) meist breit gestreut als Fonds zu investieren.

Auf der anderen Seite werden kleingestückelte Anteilscheine (Investmentzertifikate bzw. -anteile) ausgegeben, durch deren Erwerb die Inhaber mit geringem Kapitaleinsatz anteilig zu Miteigentümern am Fondsvermögen werden.

Ähnliche Artikel

Offener Investmentfonds ■■■■■■■■■
Ein Offener Investmentfonds ist ein Investmentfonds, der keine vorher festgelegte Anzahl von Anteilen . . . Weiterlesen
Beteiligung ■■■■■■■■■
Eine Beteiligung hat in der Wirtschaft folgende BedeutungKapitalbeteiligung, Gewinnbeteiligung, Umsatzbeteiligung, . . . Weiterlesen
Finanzinstrument ■■■■■■■■
Finanzinstrument (englisch financial instrument) ist ein Rechtsbegriff, mit dem im Finanzwesen alle Ansprüche, . . . Weiterlesen
Anteilschein ■■■■■■■■
Ein Anteilschein, auch als Aktie oder Wertpapier bezeichnet, ist ein Finanzinstrument, das Anteile am . . . Weiterlesen
Rentenfonds ■■■■■■■
Ein Rentenfonds ist eine Art von Investmentfonds, der in festverzinsliche Wertpapiere, auch als Rentenwerte . . . Weiterlesen
Wertpapierbörse ■■■■■■■
Eine Wertpapierbörse (auch bekannt als Aktienmarkt oder Börse) ist ein zentraler Marktplatz, an dem . . . Weiterlesen
Investor ■■■■■■■
Der Investor (auch Kapitalanleger oder Anleger genannt) legt als einer der Kapitalmarktakteure Geld am . . . Weiterlesen
Evergreen-Fonds ■■■■■■■
Evergreen-Fonds sind offene Fonds ohne definierte Laufzeit und Volumen. Es können zur Kapitalbeschaffung . . . Weiterlesen
Kapitalbedarf ■■■■■■■
Unter Kapitalbedarf versteht man die Menge an Finanzkapital, die ein Unternehmen benötigt, um seine . . . Weiterlesen
Kapitalanlage ■■■■■■■
Eine Investition, auch Kapitalanlage, ist in der privaten Finanzplanung und der Betriebswirtschaftslehre . . . Weiterlesen