Der Deckungsbeitrag bezeichnet den Umsatz abzüglich der variablen Kosten. Der Deckungsbeitrag stellt als rechnerische Größe den Teil des Umsatzes dar, der zur Deckung der fixen Kosten verbleibt.

Beispiel: Wird ein Produkt für 60 Euro produziert und kann für 100 Euro verkauft werden, dann sind 40 Euro als Deckungsbeitrag anzusehen.

Diese 40 Euro dienen zur Abdeckung der Miete, Gehälter und anderer Fixkosten.

Die Verteilung des notwendigen Deckungsbeitrags (also die Summe aller Fixkosten) auf die Produkte ist relativ willkürlich. In bestimmten umkämpften Märkten verzichtet man auf den Deckungsbeitrag bei manchen Produkten, um die Kunden erstmal in den Laden zu locken. Den Deckungsbeitrag müssen dann die anderen Produkte erwirtschaften.

Ähnliche Artikel

Bäckerei ■■■■■■■
Im Finanzen Kontext bezieht sich der Begriff Bäckerei üblicherweise nicht direkt auf finanzielle Konzepte, . . . Weiterlesen
Deckung ■■■■■■
Im Finanzkontext bezieht sich der Begriff "Deckung" in der Regel auf die Sicherstellung von Geldern oder . . . Weiterlesen
Geschäftsbetrieb ■■■■■■
Im Finanzkontext umfasst der Begriff 'Geschäftsbetrieb' alle Aktivitäten eines Unternehmens, die zur . . . Weiterlesen
Fixkosten ■■■■■■
Fixkosten sind die Ergänzung zu den proportionalen Kosten (Produktkosten). Fixkosten entstehen, damit . . . Weiterlesen
Kostenerfassung ■■■■■
Unter Kostenerfassung versteht man die Zuordnung der Kosten zu einem Konto. Während bei der Bezahlung . . . Weiterlesen
Volkseinkommen ■■■■■
Das Volkseinkommen ist die Summe aller Erwerbsund Vermögenseinkommen, die in einem bestimmten Zeitraum . . . Weiterlesen
Opération Blanche ■■■■■
Eine Opération Blanche ist eine allgemein gebräuchliche Methode, um die längerfristige Wertentwicklung . . . Weiterlesen
Abzug ■■■■■
"Abzug" im Finanzkontext bezieht sich normalerweise auf die Verringerung einer bestimmten Zahlung, die . . . Weiterlesen
Gewinn ■■■■■
Der Gewinn eines Unternehmens beschreibt den Überschuss, der sich aus den Einnahmen und den Ausgaben . . . Weiterlesen
Grenzkosten ■■■■■
Grenzkosten sind die Herstellkosten der jeweils zuletzt ausgebrachten (produzierten) Einheit. Solange . . . Weiterlesen