Der Lombardsatz ist der Zinssatz, den die Bundesbank den Banken für die Verpfändung von Wertpapieren (Lombardkredit) berechnet hat und damit die Konditionen angab, zu denen sich Banken Liquidität beschaffen konnten.

Der Lombardsatz zählte zu den Leitzinsen, da er wiederum die Konditionsgestaltung der Banken an ihre Schuldner mitbestimmte. Im Rahmen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) ist die geldpolitische Souveränität an die Europäische Zentralbank (EZB) übergegangen. Der Lombardsatz wurde weitestgehend durch die Spitzen­refinanzierungs­fazilität ersetzt. Ein ähnlicher Begriff ist der Diskontsatz

Ähnliche Artikel

ESZB ■■■■■■■■
Das ESZB (Europäisches System der Zentralbanken, ESCB=European System of Central Banks) ist das Europäische . . . Weiterlesen
Deutschland ■■■■■■
Deutschland (Vollständig: Bundesrepublik Deutschland) ist ein Staat in Mitteleuropa. Deutschland ist . . . Weiterlesen
Geldwertstabilität ■■■■■■
Geldwertstabilität im Finanzen Kontext bezieht sich auf den Zustand einer Wirtschaft, in dem der Wert . . . Weiterlesen
Gemeinschaftswährung ■■■■■
Gemeinschaftswährung bezeichnet eine Währung, die von mehreren Ländern oder Mitgliedsstaaten einer . . . Weiterlesen
Euro ■■■■■
Der Euro (Kurz: EUR oder €) ist die europäische Gemeinschaftswährung. Folgende 19 Staaten haben den . . . Weiterlesen
EZB ■■■■■
Die EZB (Europäische Zentralbank) ist die Institution der Europäischen Union (EU), die die Gelder verwaltet . . . Weiterlesen
Forderung ■■■■
Eine Forderung ist im Allgemeinen das Geltendmachen eines Rechtes, dh. der Rechteinhaber fordert sein . . . Weiterlesen
Diskontpolitik ■■■■
Die Diskontpolitik war Bestandteil der Refinanzierungspolitik der Deutschen Bundesbank. Sie machte im . . . Weiterlesen
ECOFIN ■■■■
Der ECOFIN (Economic and Financial Affairs Council, Rat für Wirtschaft und Finanzen) ist ein Gremium . . . Weiterlesen
Krisenzeit ■■■■
Im Finanzenkontext bezieht sich Krisenzeit auf einen Zeitraum, in dem sich die Wirtschaft oder die Finanzmärkte . . . Weiterlesen