Die Umlaufrendite (manchmal auch Umlaufsrendite geschrieben) ist durchschnittliche Rendite aller im Umlauf befindlichen festverzinslichen Inhaberschuld­­­verschreibungen mit einer vereinbarten Laufzeit von über 4 Jahren.

Nicht auf Euro lautende Anleihen werden nicht berücksichtigt. Die Umlaufrendite wird von der Deutschen Bundesbank ermittelt und nach Emittenten (Öffentliche Hand, Banken etc.) sowie Restlaufzeiten gruppiert veröffentlicht. Sie spiegelt das Zinsniveau des Kapitalmarktes wider.

Ähnliche Artikel

Renditepotenzial ■■■■■
Renditepotenzial im Finanzen Kontext bezieht sich auf die Fähigkeit einer Investition, in der Zukunft . . . Weiterlesen
Periode ■■■■■
Eine Periode (Adjektiv periodisch) beschreibt meist gleiche Zeitintervalle oder deren Dauer zwischen . . . Weiterlesen
Wertpapieremission ■■■■
Wertpapieremission bezieht sich auf den Prozess, durch den Unternehmen, Regierungen oder andere Institutionen . . . Weiterlesen
Anleihenmarkt ■■■■
Der Anleihenmarkt, auch als Rentenmarkt oder Anleihemarkt bekannt, ist ein wichtiger Teil des Finanzmarktes, . . . Weiterlesen
Anleihegläubiger ■■■■
Anleihegläubiger im Finanzenkontext bezieht sich auf eine Person oder eine Institution, die eine Anleihe . . . Weiterlesen
Zinsaufwand ■■■■
Zinsaufwand im Finanzen Kontext bezeichnet die Kosten, die einem Unternehmen oder einer Person für die . . . Weiterlesen
Zinsanteil ■■■■
Bei längerfristigen Krediten (Ratenkredite, Hypothekendarlehen) wird die Rückzahlung üblicherweise . . . Weiterlesen
Junk ■■■■
Junk bezieht sich im Finanzkontext auf sogenannte "Junk Bonds" oder "High-Yield Bonds", also hochverzinsliche . . . Weiterlesen
Emission ■■■■
Eine Emission in der Börsensprache bezeichnet die Ausgabe von Wertpapieren. Dies können Aktien, Anleihen . . . Weiterlesen
Evergreen-Fonds ■■■■
Evergreen-Fonds sind offene Fonds ohne definierte Laufzeit und Volumen. Es können zur Kapitalbeschaffung . . . Weiterlesen