Ein Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer (rechtlich Versicherungsträger, veraltet Assekuradeur), umgangssprachlich Versicherung, ist die Partei eines Versicherungsvertrages, die Versicherungsschutz gewährt (Versicherungsgeber). In einem Versicherungsvertrag können mehrere Parteien Versicherer sein (Mitversicherung). Die Partei, der Versicherungsschutz gewährt wird, die also Versicherung nimmt, ist der Versicherungsnehmer.

Im Finanzkontext bezeichnet ein Versicherungsunternehmen ein Unternehmen, das Versicherungen anbietet und sich auf das Risikomanagement spezialisiert hat. Ein Versicherungsunternehmen bietet Versicherungsschutz gegen bestimmte Risiken an, für die der Kunde eine Prämie zahlt. Hier sind einige Beispiele für Versicherungsunternehmen und ihre Produkte:

Ähnliche Finanzbegriffe sind:

  • Rückversicherung: Rückversicherungsunternehmen übernehmen das Risiko von Versicherungsunternehmen, indem sie eine Versicherung für das Versicherungsunternehmen abschließen.

  • Versicherungsmakler: Ein Versicherungsmakler ist ein unabhängiger Vermittler zwischen dem Versicherungsnehmer und dem Versicherungsunternehmen.

  • Versicherungspolice: Eine Versicherungspolice ist ein schriftlicher Vertrag zwischen dem Versicherungsnehmer und dem Versicherungsunternehmen, der die Bedingungen des Versicherungsschutzes festlegt.

  • Schadensregulierung: Die Schadensregulierung bezeichnet den Prozess der Abwicklung von Versicherungsansprüchen, bei dem das Versicherungsunternehmen den Schaden des Versicherungsnehmers abdeckt.

Ähnliche Artikel

Versicherungsnehmer ■■■■■■■■■■
Versicherungsnehmer bezieht sich im Kontext der Finanzen auf die Person oder das Unternehmen, das einen . . . Weiterlesen
Finanzdienstleister ■■■■■■■■■■
Finanzdienstleister: Eine umfassende BetrachtungFinanzdienstleister sind Unternehmen oder Institutionen, . . . Weiterlesen