Der SWP (Stabilitäts- und Wachstumspakt) ist eine Vereinbarung zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, um die Stabilität der Wirtschafts- und Währungsunion zu erleichtern und zu erhalten.

Damit die Mitgliedstaaten der Eurozone beitreten können, müssen sie sich an die Kriterien für die öffentlichen Finanzen halten, die im Vertrag von Maastricht festgelegt wurden, wie z.B. eine Staatsverschuldung von nicht mehr als 60 % des BIP.

Ähnliche Artikel

Mitgliedstaat ■■■■■■■
Als Mitgliedstaat (außerhalb völkerrechtlicher Verträge auch Mitgliedsstaat (mit 's') ) wird im Völkerrecht . . . Weiterlesen
ESZB ■■■■■■
Das ESZB (Europäisches System der Zentralbanken, ESCB=European System of Central Banks) ist das Europäische . . . Weiterlesen
TSCG ■■■■■■
Der TSCG (Treaty on Stability, Coordination and Governance in the Economic and Monetary Union) ist der . . . Weiterlesen
Deutschland ■■■■■
Deutschland (Vollständig: Bundesrepublik Deutschland) ist ein Staat in Mitteleuropa. Deutschland ist . . . Weiterlesen
Großunternehmen ■■■■■
Großunternehmen im Finanzkontext bezieht sich auf umfangreiche, oft international agierende Firmen mit . . . Weiterlesen
Kopenhagener Kriterien ■■■■
Die Kopenhagener Kriterien wurden im Juni 1993 beschlossen. Damals vereinbarten die Staatsund Regierungschefs . . . Weiterlesen
NACE ■■■■
NACE steht für "Nomenclature statistique des activités économiques dans la Communauté européenne", . . . Weiterlesen
EWI ■■■■
Das EWI (Europäisches Währungsinstitut) wurde 1994 gegründet und leitete die zweite Phase der Europäischen . . . Weiterlesen
NUTS ■■■■
NUTS (französisch: Nomenclature des unités territoriales statistiques, Deutsch etwa "Systematik der . . . Weiterlesen
Behörde ■■■■
Behörde im Finanzen Kontext bezieht sich auf eine offizielle Regierungsstelle oder Institution, die . . . Weiterlesen