Bei einer Delta-Absicherung basiert die Optionsstrategie auf dem Kauf einer Option, wenn man das Underlying leerverkauft hat (oder umgekehrt), und die Option so ausgewählt wurde, dass ein Gewinn oder Verlust des Underlyings durch die Option neutralisiert wird.

Jedoch wird nicht zu Beginn eine fixe Anzahl von Optionskontrakten festgelegt, sondern die Anzahl wird aufgrund des Delta-Faktors im Zeitablauf permanent angepasst. Der Delta-Faktor stellt dabei die Sensitivität des Optionspreises bezüglich der Veränderung des Kurses des Basiswertes dar.

Ähnliche Artikel

Spekulation ■■■■■■
Die Spekulation im Finanzkontext bezieht sich auf die Praxis des Kaufs und Verkaufs von Vermögenswerten, . . . Weiterlesen
Ausübungstag ■■■■■■
Ausübungstag bezeichnet im Finanzen Kontext den spezifischen Tag, an dem die Rechte aus einem derivativen . . . Weiterlesen
Variabler Handel ■■■■■■
Ein Variabler Handel ist eine Segment für bestimmte Wertpapiere mit regelmäßig hohen Umsätzen. Für . . . Weiterlesen
Hebel ■■■■■■
Der Hebel wird zur Bewertung von Optionen und Optionsscheinen aber auch im Bereich der Immobilienfinanzierung . . . Weiterlesen
Optionsschein ■■■■■■
Ein Optionsschein ist ein Wertpapier (im Englischen auch als Warrant bezeichnet). Andere Wertpapierarten . . . Weiterlesen
Optionsgeschäft ■■■■■■
Ein Optionsgeschäft ist nach einer Definition des Bundesgerichtshofs vom 22. Oktober 1994 wie folgt . . . Weiterlesen
Baisse Spread ■■■■■
Eine Baisse Spread (Auch: Bear Spread) ist eine Optionstrategie in Erwartung fallender Kurse. Durch gleichzeitigen . . . Weiterlesen
Contracts for Difference ■■■■■
Contracts for Difference (CFD) sind Rechte im Bereich des Wertpapierhandels, die auf der Differenz aus . . . Weiterlesen
Devisen-Future ■■■■■
Ein Devisen-Future ist die vertragliche Verpflichtung zweier Vertragspartner, einen festgelegten Devisenbetrag . . . Weiterlesen
Daytrader ■■■■■
Daytrader im Finanzen Kontext bezeichnet eine Person, die aktiv und spekulativ mit Wertpapieren handelt, . . . Weiterlesen