Unter Eigenfinanzierung versteht man die Finanzierung durch eigene haftende Mittel. Hierzu gehören im Zuge einer Gewinnthesaurierung die einbehaltenen Gewinne und durch Erweiterung des Eigenkapitals neu erworbenes Beteiligungskapital.

Die Eigenfinanzierung ist vorzuziehen, wenn damit langfristige Investitionen (Erwerb neuer Beteiligungen, Immobilien, Anlagegüter, etc.) getätigt werden sollen.

Ähnliche Artikel

Investment ■■■■■■■■■
Ein Investment ist eine Investition, auch Kapitalanlage, in der privaten Finanzplanung (dort auch Geldanlage) . . . Weiterlesen
Finanzierungsarten ■■■■■■■
Jedes Unternehmen benötigt Kapital für den laufenden Betrieb, Investitionen und Risikovorsorge. Je . . . Weiterlesen
Gewinnvortrag ■■■■■■■
Gewinnvortrag im Finanzkontext bezieht sich auf den Teil des Gewinns eines Unternehmens aus vergangenen . . . Weiterlesen
VC-Gesellschaft ■■■■■■
Eine Venture-Capital-Gesellschaft (VC-Gesellschaft) ist ein Unternehmen, das als Koinvestor mit unterschiedlichen . . . Weiterlesen
Gewinnthesaurierung ■■■■■■
Gewinnthesaurierung bezeichnet im Finanzen Kontext die Entscheidung eines Unternehmens, einen Teil des . . . Weiterlesen
Kapitalrücklage ■■■■■■
Im Finanzkontext bezieht sich die Kapitalrücklage auf einen Posten in der Bilanz eines Unternehmens, . . . Weiterlesen
Drittfinanzierung ■■■■■■
Drittfinanzierung im Finanzen Kontext bezieht sich auf die Beschaffung von Kapital durch ein Unternehmen . . . Weiterlesen
Eigenkapital ■■■■■■
Als Eigenkapital bezeichnet die Betriebswirtschaftslehre jene Mittel, die von den Eigentümern einer . . . Weiterlesen
Innenfinanzierung ■■■■■■
Im Rahmen einer Innenfinanzierung stellt sich das Unternehmen selbst geschaffenes Kapital zur Verfügung . . . Weiterlesen
Anlageklasse ■■■■■■
Die Anlageklasse (auch Assetklasseenglisch asset, "Vermögensgegenstand") ist ein Begriff, der im Finanzwesen . . . Weiterlesen