English: Shareholders' equity

Beteiligungskapital ist eine Form der Finanzierung,, bei der Unternehmen Eigenkapital von externen Investoren aufnehmen, die im Gegenzug einen Anteil am Unternehmen erhalten. Im Finanzkontext wird Beteiligungskapital auch als Private Equity bezeichnet.

Ein großer Vorteil von Beteiligungskapital ist, dass es nicht zurückgezahlt werden muss, sondern dass die Investoren einen Teil des Gewinns erhalten, den das Unternehmen erwirtschaftet. Dies kann insbesondere für junge Unternehmen oder Start-ups attraktiv sein, die möglicherweise noch kein etabliertes Geschäftsmodell haben und daher Schwierigkeiten haben könnten, herkömmliche Kredite aufzunehmen.

Es gibt verschiedene Arten von Beteiligungskapital, darunter:

  1. Venture Capital: Dies ist eine Art von Beteiligungskapital, das in junge Unternehmen oder Start-ups investiert, die noch kein etabliertes Geschäftsmodell haben. Venture-Capital-Unternehmen investieren oft in Unternehmen, die ein hohes Wachstumspotenzial haben, aber auch ein höheres Risiko aufweisen.

  2. Private Equity: Dies ist eine Art von Beteiligungskapital, das in etablierte Unternehmen investiert, die bereits eine gewisse Marktpräsenz haben. Private-Equity-Unternehmen investieren oft in Unternehmen, die restrukturiert werden müssen oder sich in einer Umstrukturierungsphase befinden.

  3. Angel Investing: Dies ist eine Art von Beteiligungskapital, bei der vermögende Einzelpersonen oder Investoren in junge Unternehmen investieren, die sie persönlich unterstützen möchten. Angel-Investoren können auch Mentoren oder Berater für das Unternehmen sein.

  4. Crowdfunding: Dies ist eine Art von Beteiligungskapital, bei der eine große Gruppe von Investoren über das Internet in ein Unternehmen investiert. Crowdfunding ist oft für Unternehmen attraktiv, die noch keine etablierten Geschäftsmodelle haben oder für die traditionelle Finanzierungsquellen schwer zugänglich sind.

Insgesamt kann Beteiligungskapital für Unternehmen eine attraktive Option sein, insbesondere für junge Unternehmen oder Start-ups, die Schwierigkeiten haben könnten, herkömmliche Kredite aufzunehmen. Allerdings gibt es auch Nachteile, wie beispielsweise die Notwendigkeit, einen Teil des Gewinns mit den Investoren zu teilen und möglicherweise Einfluss auf Unternehmensentscheidungen durch die Investoren zu akzeptieren.