Im Finanzkontext bezieht sich der Begriff "Clearer" auf eine Organisation oder eine Person, die die Rolle eines Vermittlers zwischen den Käufern und Verkäufern von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten übernimmt. Ein Clearer kann in der Regel eine Bank, ein Finanzdienstleister oder eine andere spezialisierte Institution sein.

Die Hauptaufgabe eines Clearers besteht darin, das Risiko von Transaktionen zu minimieren, indem er den Handel zwischen den Parteien absichert und die Erfüllung der Transaktionen garantiert.

Ein Beispiel für die Arbeit eines Clearers ist die Abwicklung von Wertpapiergeschäften an der Börse. Hier agiert der Clearer als Gegenseite zu jedem Handel und garantiert die Erfüllung des Handels. Wenn ein Käufer und Verkäufer ein Geschäft abschließen, wird der Handel durch den Clearer abgewickelt. Dies bedeutet, dass der Clearer das Geld vom Käufer erhält und die Aktien vom Verkäufer, bevor er beide Parteien bedient, um den Handel zu vervollständigen.

Ein weiteres Beispiel ist die Rolle von Clearingstellen im Derivatehandel. Hier agieren Clearer als Gegenpartei bei Derivategeschäften und garantieren die Abwicklung von Geschäften, unabhängig davon, ob eine Partei in der Lage ist, ihre Verpflichtungen zu erfüllen oder nicht. In diesem Fall übernimmt der Clearer das Risiko der Transaktion und schützt die Vertragsparteien vor Ausfällen.

Ähnliche Begriffe im Finanzkontext sind "Zahlungsabwickler" und "Verrechnungsstelle". Ein Zahlungsabwickler ist ein Unternehmen oder eine Einrichtung, die Zahlungen zwischen verschiedenen Parteien erleichtert, während eine Verrechnungsstelle ein Unternehmen ist, das Abrechnungen zwischen Parteien durchführt und dabei das Risiko von Transaktionen minimiert.

Insgesamt spielt die Rolle von Clearern im Finanzkontext eine wichtige Rolle bei der Absicherung von Transaktionen und der Minimierung von Risiken für verschiedene Parteien.

Clearinghäuser sind in der Regel gut kapitalisiert und verfügen über umfassende Risikomanagement-Systeme, um das Ausfallrisiko zu minimieren. Sie können auch als Absicherung gegen das Risiko des Kontrahentenausfalls dienen, da sie zwischen Käufer und Verkäufer positioniert sind und bereit sind, Verluste zu tragen, wenn eine Partei nicht in der Lage ist, ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

Ein Beispiel für ein bekanntes Clearinghaus ist die Options Clearing Corporation (OCC), die für den Handel mit Optionen an der US-amerikanischen Börse verantwortlich ist. Die OCC agiert als Gegenpartei für Käufer und Verkäufer von Optionen und minimiert das Risiko eines Kontrahentenausfalls.

Andere ähnliche Konzepte im Finanzkontext sind die Rolle von Garantien, Sicherheiten und andere Arten von Absicherungen, die eingesetzt werden können, um das Ausfallrisiko zu minimieren.

Ähnliche Artikel

Ausgleich ■■■■■■■■■■
Der Begriff Ausgleich im Finanzkontext bezieht sich auf verschiedene finanzielle Transaktionen und Mechanismen, . . . Weiterlesen
Ausfallrisiko ■■■■■■■■■■
Kreditrisiko, Adressrisiko oder Ausfallrisiko ist ein im Kreditwesen verwendeter Begriff, worunter allgemein . . . Weiterlesen