English: Liability / Español: Pasivo / Português: Passivo / Français: Passif / Italiano: Indebitamento

Die Bilanz eines Unternehmens besteht aus Aktiva und Passiva, wobei die Passiva die Mittelherkunft darstellt. Die Passiva unterteilen sich in


Andere /Weitere Definition:
Die Passiva in der Bilanz eines Unternehmens weist die Verbindlichkeiten und das Eigenkapital und damit die Quellen der Unternehmensfinanzierung auf. Ein Überschuss auf der Passivseite entspricht einem Verlust und wird durch eine entsprechende Position "Verlust" auf der Aktivseite ausgeglichen. Dies geschieht, damit die Bilanzsumme auf beiden Seiten der Bilanz (Aktiva und Passiva) gleich ist. Man nimmt in Kauf, dass es nicht unmittelbar einsichtig ist, dass der Verlust eines Unternehmens als Aktiva verbucht wird.


Andere /Weitere Definition:

Die Passiva, auch Passivseite oder Passiven genannt, bilden einen Bestandteil der Bilanz eines Wirtschaftssubjekts und sind in § 266 Abs. 3 Handelsgesetzbuch (HGB) geregelt. Die Passivseite stellt die Mittelherkunft eines Unternehmens dar. Sie gibt Auskunft darüber, in welchem Verhältnis das Vermögen eines Unternehmens durch Fremdkapital finanziert ist. Die Passivseite gliedert sich in die Positionen Eigenkapital, (Sonderposten), (Rückstellungen), Verbindlichkeiten sowie passive Rechnungsabgrenzung.
Die Passiva werden üblicherweise auf der rechten Seite einer Bilanz aufgezeigt. Ihr Gegenstück bilden die Aktiva, die auf der linken Seite der Bilanz ausgewiesen werden. Die Passivseite zeigt die Mittelherkunft auf, die Aktivseite zeigt die Mittelverwendung.

Ähnliche Artikel

Bilanz ■■■■■■■■■■
Die Bilanz ist nach betriebswirtschaftlicher Sicht eine Gegenüberstellung des Vermögens auf der Aktivseite . . . Weiterlesen
Aktivseite ■■■■■■■■■■
Die Aktiva auch Aktivseite oder Aktiven genannt zeigen die Verwendung der Finanzmittel auf und sind Bestandteil . . . Weiterlesen
Bilanzsumme ■■■■■■■■
Die Bilanzsumme ist die Summe aller Aktiva oder aller Passiva. Da eine korrekt erstellte Bilanz auf beiden . . . Weiterlesen
Eigenkapital ■■■■■■■■
Als Eigenkapital bezeichnet die Betriebswirtschaftslehre jene Mittel, die von den Eigentümern einer . . . Weiterlesen
Konkurs ■■■■■■■
Der Konkurs ist ein gerichtliches Verfahren (Konkursordnung), um die Konkursgläubiger durch Aufteilung . . . Weiterlesen
Fremdkapital ■■■■■■■
Das Fremdkapital stellt einen Teil der Bilanz eines Unternehmens dar und wird auf der Seite der Passiva . . . Weiterlesen
Kennzahlensystem ■■■■■■■
Kennzahlensysteme sind (mathematisch oder logisch verknüpfte) Kombinationen mehrerer Kennzahlen (absolute . . . Weiterlesen
Hebelwirkung ■■■■■■■
Die Hebelwirkung ist ein Begriff, der im Bereich der Finanzen und Investitionen von großer Bedeutung . . . Weiterlesen
Jahresende ■■■■■■
Im Finanzkontext bezieht sich das Jahresende auf den Abschluss des Geschäftsjahres eines Unternehmens . . . Weiterlesen
Doppelte Buchführung ■■■■■■
Die Doppelte Buchführung (Doppik) beschreibt das Prinzip, dass jede Geldbewegung auf zwei Konten (Herkunft . . . Weiterlesen