Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Die Unternehmensbewertung beschreibt die Wertfindung ganzer Unternehmungen für unterschiedliche Zwecke. Meistens sind Kauf und Verkauf von Unternehmen, Unternehmens­teilen oder Beteiligungen Anlass für eine Unternehmensbewertung.

 

Zum Teil verlangen auch Kreditgeber vor ihrem Engagement eine entsprechende Bewertung der Unternehmung. Es gibt im Steuerrecht auch festgelegt Anlässe (Hauptfeststellung, Erbschaft- und Schenkungsteuer), für eine Unternehmensbewertung.

Eine große Zahl Unternehmens­bewertungsverfahren werden in der Betriebswirtschaftslehre diskutiert. Ein täglich stattfindendes Unternehmens­bewertungsverfahren ist die Börsennotierung. Im Preis der Aktie spiegelt sich die abgezinste zukünftige Ertragserwartung eines Aktionärs wider. Multipliziert mit der Anzahl der ausgegebenen Aktien, ergibt sich ein Unternehmenswert, der auch Börsen­kapitalisierung genannt wird.

 

Betriebswirtschaftliche Verfahren werden in

  • Substanzwert­verfahren,
  • Ertragswert­verfahren und
  • gemischte Verfahren unterschieden.

Substanzwert­verfahren orientieren sich am Wert der einzelnen vorhandenen Vermögens­gegenstände und ermitteln als Summe den Unternehmenswert.

Die Ertragswert­verfahren stellen die größte Gruppe von Bewertungsverfahren dar und sind betriebswirtschaftlich am besten geeignet, den "wahren" Wert des Unternehmens zu ermitteln. Mit Hilfe von Verfahren der Investitions­rechnung werden die Unternehmenswerte i.d.R. als Kapitalwert errechnet. Unterschiedlich sind hauptsächlich die Größen, die in den Netto-Cash-flow eingehen. Hier sind der Gewinn, der Cash-flow, jeweils mit oder ohne Berücksichtigung von Risikokomponenten die häufigsten Ausgangsgrößen der Kapitalisierung.

Als "Praktikerverfahren" kommt oftmals (z. B. bei Veräußerung von Freiberuflerpraxen) ein einfaches Multiplikatorverfahren des Jahresumsatzes zum Zuge. 

Als gemischtes Verfahren kommt insbesondere für steuerliche Zwecke das Stuttgarter Verfahren zur Anwendung.


Buchliste: Unternehmensbewertung

Ähnliche Artikel

Innerer Wert ■■■■■
Ein Innerer Wert einer Aktie basiert meist auf dem Ertrags- oder Substanzwert.  Bei dem Ertragswert . . . Weiterlesen
Zeichnungsfrist ■■■■■
Die Zeichnungsfrist ist ein Zeitraum, innerhalb dessen Anleger Neue Aktien zeichnen dürfen. Zunächst . . . Weiterlesen
Optionsgeschäft ■■■■■
Ein Optionsgeschäft ist nach einer Definition des Bundesgerichtshofs vom 22. Oktober 1994 wie folgt . . . Weiterlesen
Offener Investmentfonds ■■■■■
Ein Offener Investmentfonds ist ein Investmentfonds, der keine vorher festgelegte Anzahl von Anteilen . . . Weiterlesen
Free Float ■■■■
Der Free Float ist der Teil des Aktienkapitals, der sich im Streubesitz befindet, dh. von Aktionären . . . Weiterlesen
Optionsschein ■■■■
Ein Optionsschein ist ein Wertpapier (im Englischen auch als Warrant bezeichnet). Andere Wertpapierarten . . . Weiterlesen
Penny Stock ■■■■
Ein Penny Stock ist der amerikanische Begriff für preislich sehr günstige Aktien zu einem Preis von . . . Weiterlesen
Opération Blanche ■■■■
Eine Opération Blanche ist eine allgemein gebräuchliche Methode, um die längerfristige Wertentwicklung . . . Weiterlesen
Kapitalverwässerung ■■■
Als Kapitalverwässerung bezeichnet man eine Situation, bei der eine Verschlechterung des Verhältnisses . . . Weiterlesen
Aktie ■■■
Eine Aktie ist ein Wertpapier, das den Aktionär (dem Eigentümer des Papiers) als Teilhaber an einer . . . Weiterlesen