English: Share Capital / Español: Capital Social / Português: Capital Social / Français: Capital Social / Italiano: Capitale Sociale

Stammkapital im Finanzenkontext bezeichnet den Betrag des Kapitals, das von den Gesellschaftern einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder den Aktionären einer Aktiengesellschaft (AG) bei der Gründung oder durch spätere Kapitalerhöhungen eingebracht wird. Es dient als Garantiekapital für die Gläubiger der Gesellschaft und repräsentiert den nominalen Wert der ausgegebenen Anteile. Das Stammkapital ist ein wesentlicher Bestandteil der Eigenfinanzierung eines Unternehmens und bildet die Grundlage für dessen Kreditwürdigkeit und finanzielle Stabilität.

Anwendungsbereiche:

  1. Gründung einer Gesellschaft: Festlegung des Stammkapitals als Teil der Gründungsunterlagen.
  2. Kapitalerhöhungen: Erhöhung des Stammkapitals durch zusätzliche Einlagen der Gesellschafter oder Ausgabe neuer Anteile.
  3. Bilanzierung: Ausweis des Stammkapitals auf der Passivseite der Bilanz als Teil des Eigenkapitals.

Bekannte Beispiele:

  • Das gesetzlich vorgeschriebene Mindeststammkapital für die Gründung einer GmbH in Deutschland beträgt 25.000 Euro.
  • Bei Aktiengesellschaften ist das Stammkapital in Aktien zerlegt, deren Gesamtnennbetrag das Grundkapital bildet.

Risiken:

  • Unterkapitalisierung: Ein zu geringes Stammkapital kann die Finanzierung und das Wachstum des Unternehmens behindern.
  • Haftungsrisiken: Für GmbH-Gesellschafter besteht bis zur vollständigen Einzahlung des Stammkapitals eine Nachschusspflicht.

Einsatzbereiche:

  • Finanzmanagement: Planung und Steuerung der Kapitalstruktur und Finanzierung des Unternehmens.
  • Rechtliche Anforderungen: Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben bezüglich der Mindesthöhe des Stammkapitals.

Historie und rechtliche Grundlagen:

Das Konzept des Stammkapitals ist eng mit der Entwicklung des Gesellschaftsrechts verbunden und dient dem Schutz der Gläubiger, indem es eine Haftungsmasse bereitstellt. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Höhe und die Verwaltung des Stammkapitals sind in den jeweiligen nationalen Handelsgesetzbüchern festgelegt.

Beispiele von Sätzen:

  • "Das Stammkapital der GmbH muss bei der Gründung mindestens zu 50% eingezahlt werden."
  • "Eine Erhöhung des Stammkapitals kann die Eigenkapitalquote verbessern und die Bonität des Unternehmens stärken."
  • "Das Stammkapital bildet die Haftungsbasis gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft."

Ähnliche Begriffe oder Synonyme:

  • Grundkapital (bei Aktiengesellschaften)
  • Eigenkapital
  • Gesellschaftskapital

Zusammenfassung:

Stammkapital ist ein fundamentaler Bestandteil der finanziellen Struktur und der Eigenfinanzierung von Kapitalgesellschaften. Es repräsentiert den Betrag, der von den Eigentümern zur Gründung des Unternehmens eingebracht wurde, und dient als Sicherheit für die Gläubiger. Die Verwaltung und eventuelle Anpassung des Stammkapitals sind wichtige Aspekte des Finanzmanagements und der rechtlichen Compliance eines Unternehmens.

--

Ähnliche Artikel

Grundkapital ■■■■■■■■■■
Das Grundkapital (Nominalkapital) einer Aktiengesellschaft besteht aus den emittierten Aktien (jeweils . . . Weiterlesen
Aktiengesellschaft ■■■■■■■■■■
Die Aktiengesellschaft ist eine Unternehmensrechtsform mit eigener Rechtspersönlichkeit. Für ihre Verbindlichkeiten . . . Weiterlesen
Kapitalerhöhung ■■■■■■■■■■
Eine Kapitalerhöhung ist die Erhöhung des Eigenkapitals einer Aktiengesellschaft, oft durch Emission . . . Weiterlesen
Kapitalgesellschaft ■■■■■■■■■■
Eine Kapitalgesellschaft ist eine Gesellschaft, bei der die Gesellschafter bzw. Aktionäre nicht mit . . . Weiterlesen
Aktienkapital ■■■■■■■■■■
Das Aktienkapital ist das Grundkapital einer Aktiengesellschaft und umfasst den Anteil am Eigenkapital, . . . Weiterlesen
Eigenmittel ■■■■■■■■■■
Im Finanzenkontext bezeichnen Eigenmittel das Kapital, das den Eigentümern eines Unternehmens oder einer . . . Weiterlesen
Gesellschaft mit beschränkter Haftung ■■■■■■■■■■
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH, in Österreich GesmbH) gewährt durch die Trennung . . . Weiterlesen
Eigenkapitalbasis ■■■■■■■■■■
Eigenkapitalbasis im Finanzen Kontext bezeichnet die Gesamtheit des Eigenkapitals eines Unternehmens, . . . Weiterlesen
Handelsregistereintragung ■■■■■■■■■■
Handelsregistereintragung bezeichnet den Vorgang der offiziellen Registrierung eines Unternehmens im . . . Weiterlesen
Kapitalrücklage ■■■■■■■■■■
Im Finanzkontext bezieht sich die Kapitalrücklage auf einen Posten in der Bilanz eines Unternehmens, . . . Weiterlesen