Lexikon P

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Die Physische Lieferung ist das Bringen des effektiven Basiswertes (bei Waren, z.B.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Plankosten sind das Resultat der Kostenplanung. Sie werden soweit möglich analytisch bestimmt, indem jede Kostenstelle angibt, welche Mitarbeiter, Hilfsmittel, Anlagen und sonstigen Leistungen zur Erbringung der Planleistung notwendig sind.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Die Plankostenrechnung ist ein zukunftbezogenes Verfahren der Kosten- und Leistungsrechnung und besonders geeignet zur Lösung von Planungs- und Kontrollaufgaben (Plan-Ist-Vergleich).

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Eine Platzierung ist eine Unterbringung (Verkauf) von Wertpapieren beim Publikum.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Das Platzierungsverfahren ist ein Verfahren zur Unterbringung von Wertpapieren.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Eine Plusankündigung (+) ist ein an der Deutschen Börse verwendeter Kurszusatz, der vom jeweiligen Makler nach fest definierten Regeln angegeben wird und im wesentlichen darauf hinweisen soll, dass aufgrund der vorliegenden Wertpapier-Orders mit Kurssteigerungen von mind.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Der Bestand an Unternehmen, an denen sich eine VC-Gesellschaft beteiligt hat, nennt man Portfolio.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Eine Portfolio Selection ist eine anhand mathematischer Modelle erstellte Anlagestrategie.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Eine Portfolio-Immunisierung ist eine Absicherung eines Anleihe-Portfolios gegen Verluste aus Zinsveränderungen mittels aufeinander abgestimmter Anlagestrategien.

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active

Im Portfoliokonzept wird das Unternehmen als ein Portfolio von strategischen Geschäftsfeldern (SGF) gesehen. Unterschiedliche strategische Geschäftsfelder in unterschiedlichen Wettbewerbspositionen mit unterschiedlichen Merkmalen der Marktattraktivität bedürfen unterschiedlicher Strategien.

Portfoliokonzept - 5.0 out of 5 based on 1 review
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Das Positionslimit gibt an, wie viele offene Positionen ein Marktteilnehmer auf einer Marktseite halten darf.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Eine Post-Trading-Periode ist eine Handelsphase im elektronischen Handelssystem XETRA nach Börsenschluss.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Das Pound ist eine Gewichtseinheit die heute noch in den USA und Großbritannien verwendet wird. Ein Pound sind 0,453 kg. Daraus ergibt sich für ein hundredweight (cwt) die Menge von 100 lbs. = 45,36 kg. 20 cwt wiederum entsprechen der sog.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

English: Open outcry / Español: Mercado de corros / Français: Bourse à la criêe

Eine Präsenzbörse bezeichnet den Ort eines Börsenhandels, bei dem sich die Börsenmitglieder (Kursmakler) tatsächlich (also auf dem so genannten Börsenparkett) treffen und u. a. durch Zuruf Käufe und Verkäufe abwickeln.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Die Pre-Seed-Finanzierung unterstützt bereits vor der Gründungs- bzw. Ideenfindungsphase, in der beispielsweise entwicklungsfähige, potenzielle Arbeitskräfte (z.B.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Das Price-Earnings-To-Growth-Ratio (PEG) ist eine Kennziffer zur Beurteilung börsennotierter Unternehmen. Es berechnet sich wie folgt: PEG = KGV/Gewinnwachstum (in Prozent). Man stellt also langfristiges Wachstum (repräsentiert durch das KGV) dem dynamischen Wachstum gegenüber. Die Bewertung geht von folgendem Maßstab aus: Wenn das langfristige Wachstum (KGV) gleich der Gewinndynamik ist, ist PEG = 1.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Primäre und sekundäre Kosten
Primäre (nicht umgelegte) Kosten sind Kosten, die im Rahmen der Kostenartenkontierung der Kostenstelle direkt, d.h. ab Erfassungsbeleg, belastet werden. Sekundäre Kosten sind das Komplement dazu.