Lexikon A

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Ein Ausfallrisiko ist eine Bezeichnung für das Risiko, dass eine Forderung vom Schuldner nicht gedeckt werden könnte.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Ein Ausgabeaufschlag ist eine einmalige Gebühr, die beim Erwerb von Fondsanteilen anfällt.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Der Ausgabepreis errechnet sich aus dem Rücknahmepreis zuzüglich einem Ausgabeaufschlag und stellt den Preis dar,
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Auslandanleihen (ohne "s") ist eine laut Duden nicht zulässige Schreibweise.  --->Auslandsanleihe

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Wird in einem Land nur Ausländern (sog. Gebietsfremden) die Konvertibilität (freie Austauschbarkeit) einer Währung in andere Währungen.garantiert, so wird diese Regelung als Ausländerkonvertibilität
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Im Bezug auf Ausländische Fonds wird steuerlich unterschieden zwischen zugelassenen deutschen Investmentfonds sowie drei unterschiedlichen Kategorien ausländischer Fonds:

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Eine Auslandsanleihe ist eine von einem ausländischen Emittenten ausgegebenen Anleihe.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Eine Auslosung von Anleihen ist ein Tilgungsverfahren bei Anleihen, bei dem der Rückzahlungsbetrag in Raten (Teilquoten) getilgt wird.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Ausschüttende Fonds sind Fonds. die am Ende des Fondsgeschäftsjahres ihre Erträge an die Anteilseigner ausschütten.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Eine Ausschüttung besteht aus den Dividenden, Zinsen, Bonifikationen, Gratisaktien sowie Verkaufserlösen, die an die Anteilseigner ausgeschüttet werden.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Die Außenstände eines Unternehmens sind Forderungen gegenüber Kunden. Werden Außenstände nicht rechtzeitig bezahlt, sollte das Unternehmen deren Bezahlung anmahnen, damit die Liquidität erhalten bleibt.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

Ein Außerbörslicher Handel ist eine spezielle Handelsform. Sie findet außerhalb der offiziellen Handelszeiten einer Börse statt, in der Regel als Telefonverkehr. 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Eine außerordentliche Hauptversammlung ist eine Bezeichnung für jede Hauptversammlung, die außerhalb des jährlichen Turnus der ordentlichen Hauptversammlung einberufen wird.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Das Aussetzen der Kursnotierung ist eine Maßnahme in speziellen Sondersituationen (z.B. bei wichtigen Unternehmensmeldungen/ Übernahmeangeboten, etc.). Dabei kann die Notierung eines Wertpapiers durch die Börsengeschäftsführung vor allem zum Schutz des Publikums vom Handel ausgesetzt werden.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Englisch: Exit
Der Ausstieg (Exit) ist der Verkauf einer gehaltenen Beteiligung. Hierbei gibt es die Möglichkeit, das Kapital durch die Unternehmung oder einen Gesellschafter an den Beteiligungsgeber zurückzuführen (buy back) bzw. an einen Dritten zu veräußern (trade sale).
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Mit einer Ausübungsanzeige signalisiert der Optionsbesitzer, dass er das mit der Option verbundene Wahlrecht in Anspruch nimmt und seine Option ausübt.
Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
Darlehen werden entweder in voller Höhe des Darlehensbetrages -also zu 100 \%- oder zu einem geringeren Auszahlungskurs ausgezahlt.